VCNT - Visitorcounter  

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

   

Login Form  

   

Aus bisher nicht ganz geklärter Ursache war in der Küche eines Einfamilienhauses in der Lärchengasse der St.Andräer Friedhofsiedlung ein Brand ausgebrochen.

Der Aktivkohlefilter des Dunstabzuges und in Folge der Lüftermotor, sowie die umgebenden Kunststoffteile hatten zu brennen begonnen. Um 18:28 wurde die FF-St.Andrä-Wördern über Sirene und Personenrufempfänger alarmiert. Unmittelbar nach Eintreffen des Tanklöschfahrzeuges am Einsatzort, gerade mal 5 Minuten nach der Alarmierung,  drang ein Atemschutztrupp zum Brandherd vor. Da sich das Feuer noch nicht stark ausgebreitet hatte, gelang es mithilfe einer Löschdecke, die Flammen zu ersticken. Es konnte Brand aus gegeben werden. Durch die Tatsache, dass weder Wasser aus dem Hochdruckrohr, noch Handfeuerlöscher zur Brandbekämpfung eingesetzt werden mussten, konnte der Sachschaden möglichst niedrig gehalten werden. Dennoch war durch den Abbrand der zahlreichen Kunststoffteile die gesamte Wohnung stark verraucht. Nachdem alle Fenster geöffnet worden waren, wurde der Rauch mittels Lüfter ausgeblasen. Zeitgleich mit der FF-St.Andrä-Wördern waren von der Landeswarnzentrale auch zwei Notarztwägen und die Polizei alarmiert worden. Da bei einer Person der Verdacht bestand, massiv Rauchgas eingeatmet zu haben, wurde auf Anweisung des Einsatzleiters der Feuerwehr, diese dem Notarztteam zur Beobachtung übergeben. Aus Sicherheitsgründen wurde den übrigen Hausbewohnern angeraten, die Nacht nicht im Haus zu verbringen, da der Verbleib gesundheitsschädlicher Dämpfe nicht völlig auszuschließen war. Da auch mehrere elektrische Leitungen im Küchenbereich beschädigt waren, war der Fehlstromschalter ausgelöst worden, weshalb seitens der Feuerwehr darauf hingewiesen wurde, das Kühlgut aus der Tiefkühltruhe in Sicherheit zu bringen. Die FF-St.Andrä-Wördern war mit 17 Mann, dem Tanklösch- und dem Kommandofahrzeug zum Brandort  ausgerückt. Einsatzende war um 19:00 Uhr. Nach der Rückkehr ins Feuerwehrhaus wurden mit dem neuen Atemluftfahrzeug ALF die verbrauchten Pressluftflaschen für den schweren Atemschutz neu befüllt.

  • IMG_0972
  • IMG_0975
  • IMG_0976
  • IMG_0978
  • IMG_0979
  • IMG_0980
  • IMG_0982
  • IMG_0988
  • IMG_0994

 

 

   

UWZ  

   

ZAMG  

   

Einsätze in NÖ  

 
   

Wetter  

Das aktuelle Wetter in Wördern (Sankt Andrä-Wördern)
Alles zum Wetter in Österreich